Kontakt

Integrative Kinderkrippen
Zwergenland
Villa Klitzeklein
Kükennest
Krümelkiste

Ansprechpartner
Kirsten Riede und
Michaela Schreiner-Laub
(Leitung)
Tel.: 06851 9301-550
Fax: 06851 9301-552



Mach Mit!



Öffnungszeiten

Für nichtbehinderte Kinder ist die Kinderkrippe von 7.00 - 17.00 Uhr geöffnet, die Kinder des Sonderbereiches sind von 8.00 - 15.30 Uhr in unserer Einrichtung



In der Integrativen Kinderkrippe die Welt entdecken

Sie haben gerade Nachwuchs bekommen und möchten wieder in Ihren Beruf einsteigen?

Dann ist Ihr Kind – im Alter von 8 Wochen bis zum Eintritt in den Kindergarten – bei uns gut aufgehoben. In unseren Kinderkrippen, dem "Zwergenland", der "Villa Klitzeklein", dem "Kükennest" und der "Krümelkiste" betreuen wir behinderte und nichtbehinderte Kinder im Alter von 8 Wochen bis 3 Jahren. Die umstrukturierten Wohnhäuser bieten den Kindern eine geborgene und familienähnliche (familienanlehnende) Atmosphäre.


Schwerpunkte unserer Arbeit:

  • Betreuung, Förderung und Erziehung
  • Individuelle Förderung der Fähigkeiten, der Persönlichkeit sowie der kognitiven, emotionalen und sozialen Kompetenz eines Kindes im Sinne eines ganzheitlichen Arbeitsansatzes
  • Integration als Herbeiführung eines wechselseitigen Prozesses wahrzunehmen, der es den nichtbehinderten Kindern ermöglicht, Akzeptanz, Sensibilität und Verständnis für Andersartigkeit zu entwickeln und der es behinderten Kindern ermöglicht, sich in einer „offenen“, „natürlichen“ Umgebung zu entfalten

 
Kinder fördern – Eltern begleiten – Familien unterstützen

Dieses Motto leben wir, tagtäglich. Deshalb legen wir auch großen Wert auf folgende Aspekte:

Die Eingewöhnung:
Wir stimmen die Eingewöhnungsphase individuell auf Eltern und das Kind ab. In den ersten Tagen kommt das Kind gemeinsam mit den Eltern oder einem Elternteil in die Krippe und bleibt für eine Stunde im Gruppenraum. Schrittweise gewöhnt sich das Kind an die neue Umgebung und die Erzieherinnen. Sobald das Kind die Bezugserzieherin als „sichere Basis“ akzeptiert hat, ist die Eingewöhnung beendet.

Sicherheit:
Wir bauen zu den Kindern eine vertrauensvolle Beziehung auf, die ihnen Sicherheit gibt. So können sie neugierig und aktiv ihre Umgebung erkunden. Durch eine anregende Raumgestaltung und entsprechendes Spielmaterial bieten wir den Kleinstkindern vielfältige Entwicklungsreize. Für Rückzugmöglichkeiten und den nötigen Schlaf ist ebenso gesorgt.

Rituale:
Es ist wichtig den Alltag so zu organisieren, dass er regelmäßig und in festen Zeitrhythmen abläuft. Denn Regelmäßigkeit hat nicht nur mit Regeln zu tun, sondern auch mit Vertrautheit. Der Hochstuhl steht immer am gleichen Platz, die Mahlzeiten gibt es immer zur gleichen Zeit, vor dem Essen wünschen sich alle einen guten Appetit …

Kinder mit besonderem Förderungsbedarf unterstützen wir in Zusammenarbeit mit externen pädagogischen Fachkräften aus den Bereichen der Physio- und Ergotherapie, sowie Logopädie.

Kooperation mit den Eltern:
Der ständige Informationsaustausch mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Hat das Kind neue Erfahrungen gemacht, das erste Wort gesprochen, die ersten Schrittchen gemacht? Wir sehen uns als Partner der Eltern in der Erziehung ihrer Kinder. Deshalb interessiert uns Ihr Wissen über Ihre Kinder und Ihre Erfahrungen mit ihnen. Eine vertrauensvolle Beziehung schafft uns die Möglichkeit, auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes eingehen zu können.

Portfolio:
Ist ein Buch, das den Eltern einen Einblick in die Entwicklung und die Bildungsprozesse Ihres Kindes geben soll. Für das Kind soll es Begleiter seiner Krippenzeit sein und ihm aus seinem Leben und seiner Sicht der Welt als Krippenkind erzählen.

Für die Kinder des Sonderbereiches kann unser Fahrdienst zur Verfügung gestellt werden.


zur Bildergalerie >



< zurück zur Übersicht